Home   Kontakt   Termine   Anmeldung   Login  
Weiterbildungsangebote Seminarhaus Bernbruch Beratungsstelle in Leipzig Institutsgeschichte

Weiterbildung zum Systemischen Kinder- und Jugendlichentherapeuten

Anerkannter Weiterbildungsgang der DGSF – Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie

>>> Bewerbungsschluss für die Weiterbildung: 22.02.2017 (Inhalt der Bewerbung) <<<

Wir haben 5 Lehrseminare entwickelt, wo mehrtägig ein intensiver Lern- und Erfahrungsprozess im Seminarhaus Bernbruch möglich ist. Die Seminarinhalte werden praxisnah, anschaulich und handlungsorientiert vermittelt. Die Seminare stellen stets eine Verknüpfung zwischen Vermittlung von Theorie, Methodik und der Möglichkeit zum persönlichen Wachstum durch Selbsterfahrung dar.

1. Seminar: Systemisches Arbeiten mit Familien mit Säuglingen und Kleinkindern

Seminarthemen:  Einstieg in die Entwicklungsphase, Wahrnehmung der veränderten Familiendynamik nach Geburt eines Kindes, spezifische Symptome und Krisen in dieser Entwicklungsphase; Bindungstheoretische Aspekte;  Entwicklungsspezifische Interventionen: Bindungs- und Beziehungsfördernde Interventionen ( Elternberatung, Eltern-Kind-Interaktion).
Methoden: Lebensflussarbeit, Skulpturarbeit, Elterndialoge, Kreative Methoden (Familienbild, Geschichten schreiben, Spielen).

2. Seminar: Systemisches Arbeiten mit Familien mit Schulkindern im Alter von 6-12 Jahren

Seminarthemen:  Einstieg in die Entwicklungsphase; spezifische Symptome und Krisen in dieser Entwicklungsphase;  typische Herangehensweisen  für die Arbeit mit den Eltern, mit dem  Kind, mit der gesamten Familie; Orientierung im System Schule.
Methoden: Rollenspiel; Teile-Arbeit; hypnotherapeutische Ansätze; körperorientierte Ansätze; Symptom-Comic; Familienstärkentier; Familienwappen; Arbeit mit „Räumen“; Lebensflussarbeit.

3. Seminar: Systemisches Arbeiten mit Jugendlichen und ihren Familien

Seminarthemen: Einstieg in die Entwicklungsphase; spezifische Symptome und Krisen in dieser Entwicklungsphase; Identitätsfindung; sexuelle Identität; Auseinandersetzung, Grenzerfahrung; Ablösung; Verantwortungsübernahme; „verlassene Eltern“; therapeutische Interventionen in der Arbeit mit Jugendlichen und ihren Familien.
Methoden : Skulpturarbeit;  Lebensflussarbeit;  Zukunftsprojektion; Problemdekonstruktion; Teile-Arbeit und Externalisierung; Scaling.

4. Seminar: Systemisches Arbeiten mit Trennungsfamilien, Stief-/Patchworkfamilien

Seminarthemen: Trennung als einschneidendes  Lebensereignis für Kinder, Eltern und Familien; hilfreiche Herangehensweisen für die Arbeit mit strittigen Elternpaaren; Möglichkeiten zur Begleitung von Kindern in Trennung; vielfältige Lebenswelten der Patchworkfamilien erfahren; Arbeit in Co-Therapie.
Methoden:  Lebensflusslandschaften; Skulpturarbeit; Kindergruppenarbeit; geschützte Dialoge zwischen strittigen Eltern; Genogrammarbeit.

5. Seminar: Systemisches Arbeiten mit Adoptiv- und Pflegefamilien und Kindern in stationären Jugendhilfeinrichtungen

Seminarthemen:  Spezifik der Lebenswelten und der emotionalen Situation der Kinder und der aufnehmenden und abgebenden Eltern; familiengeschichtlicher Hintergrund ; Motive für Adoptionen und Pflegschaft; Zusammenarbeit mit dem Helfersystem; Kooperation zwischen Helfern; Integration der  in den spezifischen Lebensphasen genutzten Herangehensweisen und Methoden.
Methoden: resilienzfördernde Therapiemethoden mit Kindern; Genogramm- und Biographiearbeit; Skulpturarbeit; Lebensflusslandschaften; Kompetenzspiel; Elterndialoge zu Erwartungen.

In dieser Seminarreihe steht die Arbeit mit Familien entsprechend des Entwicklungsalters ihrer Kinder im Mittelpunkt. Wie können wir Eltern bei der Nutzung ihres eigenen Potentials unterstützen, damit sie Kinder bei der Meisterung ihres nächsten Entwicklungsschrittes gut begleiten können. Wer braucht dafür welche Therapie – Kinder und / oder Eltern?

Welche besonderen Herausforderungen stellt die Erziehung in der jeweiligen Entwicklungsstufe an Eltern? Wodurch sind diese Lebensphasen in der Familie im Besonderen gekennzeichnet? Welche Chancen und Risiken liegen gerade in diesen Entwicklungszeiträumen für Eltern und Kinder? Mit welchen Symptomen und Krisen reagieren Kinder in den jeweiligen Alterstufen auf Störungen im systemischen Gleichgewicht der Familie und der Umwelt? Wie können wir Eltern unterstützen, ihre Lösungen zu finden?

Die Seminare sollen einerseits hilfreiche Sichten auf Familien mit Kindern im jeweiligen Alter anbieten und andererseits Möglichkeiten zum Kennenlernen und Üben von Methoden und Herangehensweisen in der systemischen Arbeit mit eben diesen Familien bieten.

An unserem Institut arbeiten Kollegen, die seit vielen Jahren Erfahrungen in der Therapie mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien haben. Im Rahmen einer berufsbegleitenden, curricular aufgebauten Weiterbildung zum/ zur Systemischen Kinder und Jugendlichentherapeut/in wollen wir die systemischen Grundhaltungen und Sichtweisen und spezielle systemische Methoden in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und deren Familien erlebnisorientiert und ganzheitlich vermitteln.

Teilnehmen können Diplompsychologen; Psychologen (Bachelor /Master); Ärzte; Diplomsozialpädagogen; Sozialarbeiter (FH); Heil- oder Sozialberufe mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss. Voraussetzung für eine Teilnahme sind weiterhin eine mindestens dreijährige Praxiserfahrung sowie die Möglichkeit zur Umsetzung systemischer Vorgehensweisen mit Kindern und Jugendlichen.
Die DGSF-Zertifizierung setzt die Anerkennung als Systemischer Therapeut (DGSF) oder Systemischer Berater (DGSF) voraus.

Zertifizierung
Als akkreditierter Fortbildungsveranstalter der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer bestätigen wir entsprechende Fortbildungspunkte (1 UE = 1 Fortbildungspunkt). Gemäß den Fortbildungsregularien wird diese Bewertung von der Sächsischen Landesärztekammer für ärztliche Teilnehmer übernommen.

Dauer und Umfang:
15 Monate,
20 Weiterbildungstage, davon
5 Lehrseminare im Seminarhaus (130 UE),
4 mal Fallsupervision und ein Abschlusskolloquium (zusammen 50 UE).
Hinzu kommt zur Begleitung der eigenverantwortlichen systemischen Arbeit die selbst organisierte Intervision und kollegiale Supervision in der Kleingruppe (50 UE).
Zwischen den Supervisionen führt der Teilnehmer die Systemischen Therapien eigenverantwortlich fort (mind.100 Sitzungen) und dokumentiert die Verläufe.
Die Abschlussarbeit besteht aus zwei Fallberichten.

Termine: >>> Die Seminare können einzeln gebucht werden <<<
06. - 08.04.2017: Systemisches Arbeiten mit Familien mit Säuglingen und Kleinkindern
12. - 14.06.2017: Systemisches Arbeiten mit Familien mit Schulkindern im Alter von 6-12 Jahren
14. - 16.09.2017: Systemisches Arbeiten mit Jugendlichen und ihren Familien
2018:                 Systemisches Arbeiten mit Trennungsfamilien, Stief-/Patchworkfamilien
2018:                 Systemisches Arbeiten mit Adoptiv- und Pflegefamilien und Kindern in stationären Jugendhilfeinrichtungen

Kosten: 15 Raten zu je 138 Euro inklusive Übernachtung im Seminarhaus, (Kursgebühren 1920 Euro; Übernachtungskosten 150 Euro). Für das einzelne Seminar 286 Euro. Geringe Verpflegungskosten bei Selbstversorgung der Gruppe (ca. € 6 / Tag).

Abschluss: Bei Erfüllung aller geforderten Kriterien erhält der Teilnehmer das Zertifikat des Instituts „Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut“.
Dieses Zertifikat kann bei der DGSF eingereicht werden, um den Titel Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut (DGSF) zu erhalten.


diese Seite drucken

Impressum
http://www.opk-info.org
http://www.dgsf.org